Der nette Busfahrer

Es gibt Erlebnisse, die man vielleicht nie mehr vergisst. So wie dieses, dass wir mit einem Busfahrer der Eisenacher Verkehrsbetriebe machten.

Die sagenumwobene Drachenschlucht südlich von Eisenach begeistert Naturliebhaber und Geologen gleichermaßen: Hier zu wandern wird zum unvergesslichen Erlebnis. In der engen Klamm begegnet man auf trittfesten Stegen über einen rauschenden Bach dem Reiz einer einzigartigen Natur.
Mehr dazu HIER

Nach dem Anstieg kamen wir zu einer kleinen Versorgungshütte, trnaken was und aßen eine Kleinigkeit. Danach sollte es wieder zurück zum Parkplatz gehen. Leider wurde es immer dunkler und es begann auch stark zu regnen.
Nun standen wir da wie die berühmten nassen Pudel.

Glücklicherweise war 100m entfernt eine Straße, angenehmerweise mit einer Bushaltestelle. Kurz gecheckt, Buslinie fährt direkt bis zum Parkplatz am Ausgangsort. Also mit angestellt und gewartet. Der Bus kam dann auch recht schnell, wir freuten uns natürlich.

„Haben Sie eine FP2-Maske dabei? Die müssen Sie aufsetzen, sonst dürfen Sie nicht mitfahren.“ Bamm, diese Worte einer ebenfalls wartenden Frau haben uns voll getroffen. Natürlich hatten wir keine Masken dabei. Der Bus hielt an, die Leute stiegen ein und wir blieben im strömenden Regen draußen.

Der Busfahrer sah mich von seinem Sitz aus fragend an, so nach dem Motto: Was ist mit Dir? Ich machte eine Bewegung als ob ich eine Maske aufsetzen wolle, schüttelte aber den Kopf, dass ich keine Maske hätte.
Er machte eine einladende Bewegung, das wir in den Bus kommen sollen. Ich schüttelte nochmals bedauernd den Kopf und deutete eine Maske an.
Und wieder kam die einladende Geste des Fahres, gleichzeitig deutete er auf den Hintereinstieg. Okay, nun haben auch wir verstanden….

Wir nahmen erstmal Platz, der Bus fur los und dann ging ich mit gesenktem Kopf nach vorne um den Fahrtpreis zu entrichten. Der Fahrer knurrte: „Was willst hier? Hock Dich sofort wieder hin“. Ich antwortete, das ich ja noch zahlen müsse. „Zum letzten Mal, setzen Sie sich hin, sonst muß ich Sie aus dem Bus werfen.“ Nun habe ich begriffen und machte mich schleunigst zurück zum Platz.

Die Fahrt dauerte ca. 10 Minuten, dann kamen wir zum Parkplatz. Wir stiegen aus und als der Bus wieder anfuhr, hatte ich mit dem Busfahrer noch einen Moment Augenkontakt. Ich streckte die Daumen empor in seine Richtung. Er nickte kurz….

Ich werde diese Geschichte, diesen menschlichen Busfahrer nie vergessen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s