15. Dezember 2019

A. WEIDEL

Man kann ja zu dem Thema Flüchtlinge stehen wie man will, es gibt unendlich viele Meinungen dazu. Kein Problem für mich. ABER: Was Alice Weidel, Minuten nach dieser schrecklichen Tat via Twitter abgelassen hat, ist an Kälte ja nicht mehr zu unterbieten. Ich denke da kann es ja keine zwei Meinungen dazu geben….

Zitat Weidel: Während ganz Deutschland trauert, hebt #Merkel ohne ein Wort der Anteilnahme in den Urlaub ab – natürlich auf Kosten der Steuerzahler. Aus den Augen, aus dem Sinn: Symbolisch für die Politik Merkels und von #CDU/#CSU im #Bundestag seit spätestens 2015!

Frankfurter Rundschau, 29.07.2019
Der Kommentar

Hetzer, haltet mal den Mund!

Ein Mensch stößt einen Jungen vor den Zug, das Kind stirbt. Ein furchtbares Verbrechen, geschehen am Frankfurter Hauptbahnhof. Aber muss AfD-Politikerin Alice Weidel daraus politisches Kapital schlagen?

Auf Twitter geht es manchmal etwas robuster zu, aber es gibt Momente, da ist das auch notwendig: „Gewalt gibt es, weil es Arschlöcher gibt und nicht Ausländer“, schrieb ein kluger Mensch am Montag, und viel mehr muss man über den politischen Missbrauch eines Gewaltverbrechens nicht sagen.

Aber fragen darf man schon: Was treibt eine Frau wie Alice Weidel (AfD) dazu, mit der Herkunft des mutmaßlichen Täters ihr schmutziges Süppchen zu kochen? „Schützt endlich die Bürger unseres Landes – statt der grenzenlosen Willkommenskultur!“, twitterte sie, kaum war die Nachricht vom gewaltsamen Tod eines Kindes am Frankfurter Hauptbahnhof bekanntgeworden. Und die Fangemeinde applaudierte.

Bei Wächtersbach blieb Weidel still
Es ist gerade eine Woche her, dass im hessischen Wächtersbach ein Landsmann des mutmaßlichen Täters, ein Eritreer, zum Opfer eines offensichtlichen Mordversuchs geworden ist. Das entlastet den Verdächtigen von Frankfurt natürlich nicht, aber was hat Alice Weidel damals getwittert? Nichts.

Ein Mensch begeht eine Gewalttat, das ist die schreckliche, aber auch die ganze Geschichte. Es gibt Täter, und es gibt Opfer, also bitte: Hört auf, sie nach Nationalität und Hautfarbe zu unterteilen. Noch mal, damit ihr es kapiert: Haltet doch mal den Mund, ihr Hetzer!

2 Gedanken zu “A. WEIDEL

  1. Genau, hört auf zu hetzen. Das, was passiert ist, ist schon schlimm genug, da brauchen wir nicht noch diese Widerwärtige Instrumentalisierung. Wenn ihr so sehr an unser Sicherheit gelegen ist, dass soll sie ihre Energie dafür einsetzen, dass endlich Stellwände an den Bahnsteig-Rand gestellt werden … so wie in anderen Metropolen üblich. Das würde auch dann helfen, wenn der Täter ein „Landsmann“ gewesen wäre

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.